Biotop inmitten von Berlin – Lietzenseepark in Charlottenburg!

Heute war ein wundervoller, sonniger Sonntag in Berlin. Meine Freundin Lea hat mich eingeladen, mit ihr auf Ihrem Balkon zu frühstücken.

Inmitten von Tomatenpflanzen, Lavendel, Rosmarin, Basilikum, Schnittlauch, Erdbeerpflanzen und vielen anderen duftenden Kräutern, haben wir ein Teil der Sternfahrt der Radfahrer aus dem vierten Stock beobachtet.


Danach sind wir spazieren gegangen – in den Lietzenseepark. Was für ein wunderschöner, gepflegter Park, mit einem herrlichen See. Er wird in zwei Teile geteilt. Durch einen Tunnel kommt man unter der Neue Kantstraße zum anderen Teil des Parks. Drei Graureiher und ein Cormoran sind dort zu Hause, natürlich außerdem eine Menge Enten, drei Gänse und Haubentaucher. Pappeln, Trauerweiden, wunderschöne Fliederbüsche, Kaskaden, große Liegewiesen und Spielplätze. Ein Biotop, das sogar unter Denkmalschutz steht. Schade nur, dass es nicht erlaubt ist, im See zu baden. Dort soll es riesige Karpfen und Aale geben. Die sind vor ein paar Jahren alle gestorben, weil der See zugefroren ist und sie keine Luft mehr im Wasser bekamen.
Außerdem wurde direkt am See ein sehr schönes Lokal eröffnet, das Stella am See. Kleinigkeiten der italienischen Küche, aber auch Kuchen und Eis laden zum Verweilen, Sonnen und Relaxen ein. Interessantes Völkchen tummelt sich hier. Viele bekannte Gesichter aus dem Fernsehen. Der Rbb ist ja nicht weit und Charlottenburg ist einfach ein schönes Viertel. Auch eine Menge Hunde tummeln sich im Park. Allerdings dürfen sie offiziell nur an der Leine laufen – naja, offiziell. Das Ordnungsamt ist recht häufig unterwegs und kassiert fröhlich ab – richtig teuer wird es, wenn der Hund baden geht. Gibt es eigentlich schon eine App, die vor dem Ordnungsamt warnt? Bitte melden – Mandela läuft nämlich am liebsten leinenlos.
Aber ansonsten, einfach herrlich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.